Es fällt kein Doktor vom Himmel

„Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen“ bedeutet unter anderem „nach einem Erfolg nicht auf weitere Erfolge hinarbeiten“

Was im Mittelalter durchaus wörtlich zu verstehen war, schmückte man sich doch nach einer erfolgreichen Schlacht mit einem Kopfschmuck (Kranz) aus Lorbeeren, wird heute eher sinnbildlich verwendet.  Im allgemeinen Sprachgebrauch ruht man sich auf seinen Lorbeeren aus, wenn man z.B. darauf hofft, dass es bei der nächsten anstehenden Aufgabe genauso erfolgreich läuft, wie bei vorigen.

Dereinstige vorzeigbare Errungenschaften der Vergangenheit sind bei mir jedoch vergessen im Angesicht bevorstehender Aufgaben. Wie auf meiner Facebook Seite bereits ersichtlich, gehöre ich nun wieder zu den Studenten dieser Welt – allerdings nicht zu dem gemeinen Pöbel – nein, weit gefehlt!

Dank der wenigen Stunden die ich in der Woche auf der Arbeit verbringe, bleibt reichlich Freizeit über, welche ich seit Ende Oktober anderweitig verplant habe. Denn neuerdings bin ich an der Neuen Universität in Lissabon (Universidade Nova de Lisboa) als Doktorand (für die Ausländer PhD Student) eingeschrieben. Genauer gesagt bin ich Teilnehmer des PhD program in Electrical and Computer Engineering

Besagtes Programm startet am 06 Januar 2014 und wie üblich muss man mehrere Kurse belegen, die zumindest im ersten Semester mehr oder weniger vorgegeben sind. Selbstverständlich bedarf es einer Bearbeitung von Einzel- sowie Gruppenaufgaben, die schlussendlich mehr oder minder erfolgreich bewältigt werden müssen. Da ich mit dem gesamten Prozedere noch nicht direkt vertraut bin, gibt es sicherlich die nächsten Wochen und Monate einiges über den Verlauf zu berichten. Demnächst mal ein wenig mehr Informationen über die der Tortur der offiziellen Anmeldung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.